X
030 - 413 40 81 schulleitung@m-b-o.net

Aktuelles

Update 8. April 2021: Unterrichtsbeginn nach den Ferien

Update vom 8. April 2021.

Unterrichtsbeginn nach den Ferien und Prüfungen

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat heute bekanntgegeben, wie der Unterrichtsbeginn am 12. April erfolgen soll: Wir werden weiterhin nur die Klassen 10 bis 13 in halben Lerngruppen in der Schule begrüßen, die Jahrgänge 7 bis 9 sollen dann am 19. April, also eine Woche später, endlich folgen. Wir starten mit einer A-Woche und möchten alle Schülerinnen und Schüler, die am Montag in die Schule kommen, auffordern, vorher einen Schnelltest zu machen. Ab dem 19. April gilt dann eine generelle Testpflicht.

Das Angebot für einzelne Schüler*innen von 9 bis 13 Uhr in der Schule (dritte Etage) individuell unterstützt zu werden, bleibt weiterhin bestehen – da wir aber nicht unbegrenzt Plätze haben, bitten wir aber unbedingt um eine vorherige Anmeldung.

Hier finden Sie die Presserklärung vom 8. April 2021.

Zu den Prüfungen:

Wie in jedem Jahr beginnen in den nächsten Wochen die personalaufwendigen Prüfungen sowohl für die Abiturientinnen und Abiturienten als auch für die Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, die den Mittleren Schulabschluss anstreben. Es handelt sich hierbei um Präsentationsprüfungen, bei denen jeweils mehrere Kolleginnen und Kollegen den Prüfungsausschuss bilden müssen.

Hier finden Sie ein Informationsschreiben mit allen wichtigen Terminen und Hinweisen.

Ich wünsche noch schöne letzte Ferientage bei hoffentlich besserem Wetter.

Ihr M. Holtmann


Update vom 7. April 2021.

SaLzH und Leistungsbewertung: Fragen und Antworten

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat einen Katalog mit häufig gestellten Fragen zum Unterricht bei ausgesetzter Präsenzpflicht zusammengestellt. Er enthält viele Antworten zu Fragen der Notengebung, Prüfungen, etc.

Sie finden ihn hier.

Ihre MBO


Update vom 26. März 2021.

Frohe Ostern!

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

nun sind erst einmal Osterferien! Jetziger Stand der Dinge ist, dass alle Jahrgänge am 12. April im Wechselunterricht zurückkehren. Wir informieren rechtzeitig an dieser Stelle.

Wir wünschen allen eine sehr erholsame Zeit: Lasst euch nicht anstecken – nicht von Covid19, nicht von Pessimismus, nicht von schlechter Laune.

Ihre MBO


Update vom 17. März 2021.

Jahrgänge 7 bis 9 kehren frühestens am 12. April zurück

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

wie u.a. durch die gestrige Pressemitteilung deutlich wurde, ist leider durch das aktuelle Infektionsgeschehen eine reguläre Rückkehr der Jahrgänge 7 bis 9 immer noch nicht möglich. Diese bleiben weiterhin im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH), können aber Klassenarbeiten in Präsenz in der Schule schreiben. Das Angebot für einzelne Schüler*innen dieser Jahrgänge, von 9 bis 13 Uhr in der Schule (dritte Etage) individuell unterstützt zu werden, bleibt weiterhin bestehen – da wir aber nicht unbegrenzt Plätze haben, bitten wir aber unbedingt um eine vorherige Anmeldung.

Gemeinsam kommen wir da durch.

Ihre MBO


Update vom 16. März 2021.

Schnelltests: Erste Testpakete werden ausgeteilt

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

wir haben zahlreiche Testpakete für schnelle Selbsttestungen erhalten, diese erste Lieferung reicht, um einen kleineren Jahrgang auszustatten. Wir beginnen daher heute mit der Verteilung der ersten Test-Sets an die Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrganges. Jede/r erhält von uns 10 Testsets mit der Aufforderung, während der Unterrichtswochen jeweils montags und donnerstags vor dem Unterricht einen Selbsttest durchzuführen. Eine Anleitung dazu teilen wir aus, zusätzliche Infos finden Sie hier. Somit sollten unsere Schülerinnen und Schüler der Q4 drei Tests vor den Ferien machen können, dann wieder zur Rückkehr nach den Ferien drei Tests und fünf Tests für die fünf Abiturprüfungen.

Herzlichen Dank an die hilfsbereiten Mitglieder der Schüler*innenfirma, die unsere Test-Sets konfektionieren!

Wir hoffen, damit mindestens schon einmal in einem Jahrgang zur Kontrolle der Pandemie beitragen zu können.

Ihre MBO

 


Update vom 12. März 2021.

Maskenpflicht: Medizinische Masken verpflichtend!

Liebe Schüler*innen , liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

ab Montag, 15. März, gibt es eine Neuregelung der Maskenpflicht in den Schulen Berlins. Galten bislang noch Alltagsmasken als ausreichend, so ist nun die Verwendung medizinischer Masken verpflichtend. Sollten Schüler*innen einmal keine Maske haben oder ihre eigene austauschen wollen, so ist dies kein Problem. Wir haben genügen Ersatzmasken vorrätig. Diese befinden sich in jedem Klassenraum, können aber auch von den Lehrkräften oder im Sekretariat ausgegeben werden.

Wir wünschen ein schönes Wochenende.

Ihre MBO


Update vom 9. März 2021.

Willkommen Jahrgang 11!

Liebe Schüler*innen des elften Jahrganges, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

die Senatsverwaltung hat festgelegt, dass ab Mittwoch, 17. März 2021, auch der elfte Jahrgang wieder in der Schule ein Präsenzangebot bekommen soll. Auch hier gilt: Die Präsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt, der Unterricht erfolgt in festen Lerngruppen, halber Klassenstärke und im Wechselunterricht nach dem bereits bekannten Stundenplan. bitte beachten: Es gelten die Unterrichtszeiten, die wir am 24. Februar (s.u.) mitgeteilt haben. Genaueres zur Lerngruppeneinteilung erfahren die Schüler*innen durch ihre Klassenleitungen. Wir freuen uns auf die Rückkehr weiterer Schüler*innen.

Zurzeit wird zudem in der Presse deutlich, dass ab dem 24. März weitere oder sogar alle Jahrgänge wieder zurückkehren sollen. Wir sind gespannt und werden alle auch an dieser Stelle informieren!


Update vom 4. März 2021: Download als PDF

Organisatorisches für die Q-Phase

Liebe Schüler*innen der Qualifikationsphase, liebe Eltern, liebe Kolleg*innen,

um uns allen die Möglichkeit zu geben, die vielfältigen Details des Alltags etwas zu bündeln, lasse ich Ihnen folgende, hoffentlich etwas mehr Klarheit verschaffenden Informationen zukommen:

Anwesenheit im Präsenzunterricht

Generell ist die Präsenzpflicht für Schüler*innen im Land Berlin zurzeit ausgesetzt. Ein Hintergrund dieser Entscheidung ist der Gedanke, dass speziell denjenigen Schüler*innen, deren Familienmitglieder einem erhöhten Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf ausgesetzt sind, die Möglichkeit gegeben wird, durch ihr Zuhausebleiben eine größere Zahl an Kontakten auf dem Schulweg oder direkt in der Schule zu vermeiden.

Das heißt in der realen Umsetzung: Alle Schüler*innen (ggf. mit ihren Erziehungsberechtigten) entscheiden einmalig (sofern die Situation zu Hause beständig bleibt), welche Variante sie wählen. Eine Mischung der Varianten (also eine tägliche oder gar stundenweise Neuentscheidung über den Unterrichtsbesuch) ist allerdings nicht zulässig. Ferner arbeiten meine Kolleg*innen mit großer Professionalität daran, beständig verlässliche und kontinuierliche Lernsituationen zu schaffen, denen sprunghaft wechselnde Lerngruppen zuwiderlaufen würden.

Im Krankheitsfall

Gesundheit hat oberste Priorität! Und natürlich bleiben wir als Gesellschaft auch während dieser Pandemie leider nicht von anderen – kleinen und großen Krankheiten – verschont. Daher gelten auch während der Phase der ausgesetzten Präsenzpflicht (also sowohl für den Präsenz- als auch für den saLzH-Unterricht) unsere bekannten Schulregeln zum Verhalten im Krankheitsfalle: Erkrankt ein*e Schüler*in, so muss sie/er (bzw. die erziehungsberechtigte Person) dies bitte am selben Tag per E-Mail (krankmeldung@m-b-o.net) mitteilen. Nur so können wir einen validen und für alle Seiten fairen Überblick über An- und Abwesenheiten erlangen.

5. PK: Ersatzleistung (betrifft nur Q4)

Die Senatsverwaltung hat beschlossen, dass Schüler*innen im besonderen Einzelfall beantragen können, die Präsentationsprüfung (5. PK) durch eine Ersatzleistung auszutauschen. Aus dem Antrag muss deutlich hervorgehen, dass es dem Prüfling auf Grund der Pandemie nicht möglich war, die für die Erstellung der Präsentation erforderlichen Recherchearbeiten (Bibliotheken), Befragungen usw. durchführen zu können. Über die Bewilligung des Antrags entscheidet der Prüfungsvorsitzende.

Sofern Sie, liebe Abiturient*innen, eine Ersatzleistung überhaupt in Erwägung ziehen, prüfen Sie bitte überaus genau, ob Sie wirklich alle nötigen, Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Recherche usw. ausgeschöpft haben. Das Land Berlin hält trotz der Pandemie einige Bibliotheken, die Ihnen durch ihren Präsenzbestand und die Fernleihe für Ihr konkretes Thema hilfreich sein könnten, geöffnet; ferner sind über die letzten Jahre hinweg unendlich viele Quellen digitalisiert worden. Ich lege Ihnen dies so deutlich dar, weil die Senatsverwaltung den Spielraum, sich beliebig zwischen der 5. PK und der Ersatzleistung zu entscheiden, nicht bietet. 
Bitte bedenken Sie ebenfalls, dass wir als Prüfende auch um die aktuelle Situation wissen und dass Ihnen bis zur Prüfung Ende Mai auch noch einige Wochen intensiver Arbeit zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Holtmann, Schulleiter


Update vom 24. Februar 2021: Download als PDF

Unterrichtsangebote für 10, 12, 13 ab dem 1. März

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

langsam ist es an der Zeit, den ersten Jahrgängen ein verbindlicheres Unterrichtsangebot zu machen. Die Jahrgänge 10, 12 und 13 müssen Notenpunkte für ihre Abschlusszeugnisse erwerben, sie schreiben nun bald Klassenarbeiten und Klausuren. Deshalb wollen wir zunächst diese drei Jahrgänge einladen zu einem Präsenzunterricht im Wechselmodell in halbierten Lerngruppen. Wer zu welcher Gruppe gehört, wird den Schüler*innen von den Klassenlehrer*innen bzw. Tutor*innen mitgeteilt.

Wichtig bleibt: Es handelt sich um ein Angebot, es gibt noch keine Präsenzpflicht. Doch wichtig ist auch: Es gilt das „Alles-oder-nichts“-Prinzip, d. h. Schüler*innen kommen entweder zu allen vier Stunden des Tages oder gar nicht. Die Auswahl einzelner Stunden wird es nicht geben. Schüler*innen der 10. Klassen, die nicht zum Unterricht erscheinen werden, müssen aufgrund der Aufsichtspflicht durch die Eltern abgemeldet werden unter office@m-b-o.net.

Achtung: Klassenarbeiten und Klausuren werden in allen Jahrgängen in Präsenzform geschrieben.

Alle Unterrichtstage der Jahrgänge 10, 12 und 13 werden geteilt, das Zeitschema angepasst und die Mittagspause vorverlegt (s. Schema unten). Dieses Schema gilt auch für den Online-Unterricht. Alle Schüler*innen kommen an jedem Tag zur Schule, jedoch in zwei Schichten. Die A-Gruppe kommt in der ersten Woche morgens ab 8.00 Uhr in die Schule, die B-Gruppe kommt um 12.15 Uhr (mittwochs und freitags um 11.20 Uhr); in der zweiten Woche kommt die B-Gruppe um 8.00 Uhr und entsprechend die A-Gruppe um 12.15 Uhr (mittwochs und freitags um 11.20 Uhr). Die Stundenpläne behalten mit Ausnahme der Verlegung der Mittagspause ihre Gültigkeit, d. h. die fünfte Stunde im regulären Plan ist nun die erste Stunde der Nachmittagsgruppe (mittwochs und freitags gilt dies für die vierte Unterrichtsstunde).

StundeUhrzeit

Mo, Di, Do

Uhrzeit

Mi, Fr

Gruppen
1.8.00 – 8.45 Uhr8.00 – 8.45 UhrA/B Frühgruppe
2.8.55 – 9.40 Uhr8.55 – 9.40 Uhr
3.9.55 – 10.40 Uhr9.55 – 10.40 Uhr
4.10.50 – 11.35 UhrMittagspause
Mittagspause11.20 – 12.05 UhrA/B Spätgruppe
5.12.15 – 13.00 Uhr12.15 – 13.00 Uhr
6.13.10 – 13.55 Uhr13.10 – 13.55 Uhr
7.14.05 – 14.50 Uhr14.05 – 14.50 Uhr
8.15.00 – 15.45 Uhr15.00 – 15.45 Uhr

Die Schüler*innen der Jahrgänge 7, 8, 9 und 11 bleiben im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH) und erhalten wie gewohnt Wochenpläne über die Homepage oder haben weiterhin Online-Unterricht. Auch die Schüler*innen der Jahrgänge 10, 12 und 13, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erhalten weiterhin ein digitales Unterrichtsangebot. Für alle gilt aber, durch die Präsenzzeiten wird es bei den betroffenen Lehrkräften zu einem reduzierten Angebot für alle saLzH-Gruppen kommen. Online-Unterricht kann es in den Jahrgängen 10, 12 und 13 nicht mehr geben.

Essensangebot: Cafeteria und Mensa werden ab Mittwoch geöffnet sein. Kinder aus anderen Jahrgängen dürfen weiterhin täglich von 9.00 bis 13.00 Uhr in die Schule kommen (Bitte wie immer kurz vorher anmelden). Wir haben auch ein besonderes Angebot für unsere BuT-Kinder.

Ich wünsche uns allen ein gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen

Holtmann, Schulleiter


Update vom 20. Februar 2021:

Lockdown verlängert, Schnelltests beginnen

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

ab dem 22. Februar treten die ersten Schulöffnungen in Kraft. Diese gelten allerdings zunächst für die Grundschulen. Für uns heißt dies, dass geltenden Regeln wie die Aussetzung der Präsenzpflicht auch ab dem 22. Februar 2021 weiterhin gelten. Wir bereiten unsere Schule gerade zudem auf Schnelltestungen für Lehrkräfte und unsere Schüler*innen vor.

Wir werden in der kommenden Woche vermehrt einzelne, halbierte Lerngruppen in die Schule rufen, um den Lernprozess zu unterstützen. Mit Vertreter*innen der Schülerschaft, des Kollegiums und der Eltern werden wir die weiteren Öffnungsmöglichkeiten für die Abschlussjahrgänge ausloten. Schwierigkeiten bereitet uns, wie in allen anderen Schulen auch, die gleichzeitige Organisation von Präsenzunterricht und Onlineformaten, denn niemand kann an zwei Orten gleichzeitig sein.

Weiterhin können aber Schüler*innen aller Jahrgänge von 9 bis 12 Uhr individuell zum Arbeiten in die Schule kommen. Bitte wie immer anmelden!

Ihre MBO


Update vom 12. Februar 2021:

Lockdown verlängert

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

die bis zum 12. Februar geltenden Regeln wie die Aussetzung der Präsenzpflicht wurden vom Senat bis zum 19. Februar 2021 verlängert. Die meisten Schülerinnen und Schüler bleiben auch danach im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause. Abschlussklassen werden zunächst weiter wahlweise schulisch angeleitet zu Hause oder im Wechselmodell mit halber Klassengröße unterrichtet. Darüber entscheiden wir in Absprache mit den Eltern- und Schüler*innenvertretungen in der kommenden Woche.

Weiterhin können aber Schüler*innen aller Jahrgänge von 9 bis 12 Uhr individuell zum Arbeiten in die Schule kommen. Bitte wie immer anmelden!

Ihre MBO


Update vom 28. Januar 2021:

Zeugnisausgabe und schöne Ferien!

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

wir geben nach den Ferien am 8. und 9. Februar die Zeugnisse der Jahrgänge 7 bis 10 aus, den Zeitplan dazu finden Sie hier. An diesen beiden Tagen wollen wir – bis auf schon verabredete wenige Ausnahmen – kein Unterrichtsangebot machen und keine neuen Aufgaben hochladen, sondern allen die Möglichkeit geben, noch Liegengebliebenes noch zu erledigen und anderes vielleicht verbessert noch einmal hochzuladen. Unsere Lehrkräfte werden an beiden Tagen im Teams-Chat dafür zur Verfügung stehen. Neue Angebote folgen am Mittwoch, den 10. Februar. Nutzt also diese zwei Tage!

Am 8. und 9. Februar können aber Schüler*innen wie immer von 9 bis 12 Uhr individuell zum Arbeiten in die Schule kommen. Bitte wie immer anmelden!

So, wir wünschen Ihnen und euch nun eine schöne unterrichtsfreie Zeit. Wir alle haben uns eine Auszeit redlich verdient, also schalten wir ab und aus. Gesund bleiben!

Mit besten Grüßen

Ihre MBO


Update vom 28. Januar 2021:

Mehr Lernzeit für Abitur 2021

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

gestern in der Nacht kamen nun konkrete Angaben zu den neuen Regelungen im Abitur 2021. Ich denke, es sind viele gute Vorschläge umgesetzt worden, um unseren Schüler*innen ein gutes Abitur trotz der Coronasituation zu ermöglichen. Ich zitiere hier aus dem Newsletter 05/2021 der Senatsverwaltung:

Verschiebung von Prüfungen: Der letzte Unterrichtstag wird vom 23.03. auf den 13.04.2021 verschoben, also auf einen Termin nach den Osterferien. Das bedeutet: eine Woche mehr Lernzeit vor den zweiwöchigen Osterferien (29.03. bis 10.04). Zudem gewinnen Abiturientinnen und Abiturienten fast zwei weitere Wochen mehr Lernzeit durch die Verlegung von schriftlichen Prüfungen; statt am 12.04.2021 beginnt die erste schriftliche Prüfung erst am 21.04.2021.

Nachschreibetermine: Alle Schulen können die Nachschreibetermine nutzen. Die Schule kann auch entscheiden, ob der Nachschreibetermin der Haupttermin als erster Termin für die Abiturprüfung der jeweiligen Fächer und Kurse genutzt werden soll.

Zusätzliche Lernangebote: Nach dem letzten Unterrichtstag werden Abiturientinnen und Abiturienten zwei Konsultationstermine/Repetitorien pro Prüfungsfach angeboten (und zwar im Umfang von fünf Stunden für einen Leistungskurs und drei Stunden für einen Grundkurs). Lehrkräfte geben damit weitere Lernunterstützung, die Teilnahme ist den Prüflingen freigestellt. Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf wird während des schulisch angeleiteten Lernens zu Hause auch das Lernen in Präsenz ermöglicht. Dafür können sie auch Schulräume sowie die dortige technische Ausstattung nutzen.

Zusätzliches Rücktritts- und Wiederholungsrecht: In der gymnasialen Oberstufe ist ausschließlich auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern ein folgenloser zusätzlicher Rücktritt vor den Prüfungen möglich. Zudem wird den Schülerinnen und Schülern ein zusätzliches Wiederholungsrecht bei nicht bestandener Abiturprüfung eingeräumt. Beide Möglichkeiten werden nicht auf die Höchstverweildauer angerechnet.

Weitere Aufgaben: Lehrkräfte können weitere neu zu entwickelnde Ersatzaufgaben/Teilaufgaben für ausgewählte zentrale Prüfungsfächer auswählen, wenn sie diese für erforderlich halten. Diese werden zentral bereitgestellt.

Verlängerte Prüfungszeit: Die Bearbeitungszeit für alle schriftlichen Prüfungsfächer wird um 30 Minuten verlängert. Damit steht allen Schülerinnen und Schülern mehr Arbeitszeit zur Verfügung.

Auswahl der Kurshalbjahre: Die Wahl der zwei Kurshalbjahre, zu denen die Prüflinge sich mündlich im 4. Prüfungsfach prüfen lassen müssen, wird ihnen freigestellt. Das bedeutet, dass zwei der vier Kurshalbjahre in der mündlichen Prüfung auf der Grundlage der Schülerwahl nicht berücksichtigt werden.

Alternativprüfung: Für die 5. Prüfungskomponente kann wegen der Schließung der Bibliotheken eine Ersatzleistung in Form einer mündlichen Prüfung beantragt werden.

Zusatzprüfung: Prüflinge können in allen schriftlichen Prüfungsfächern in eine zusätzliche mündliche Prüfung gehen.“


Update vom 23. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

gestern gingen Meldungen durch die Presse, dass der Abiturzeitplan 2021 verändert wird. Sobald es eine offizielle Mitteilung dazu gibt, informieren wir Sie gerne. Bitte beachten Sie zudem, dass ab heute auch die öffentlichen Bibliotheken bis zum 14. Februar geschlossen sein werden. Hier finden alle aber einen kostenlosen Zugang zu den umfangreichen Online-Angeboten der Berliner Bibliotheken.

Mit besten Grüßen

Ihre MBO


Update vom 20. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

es bleibt bis zum 12. Februar dabei, dass die Schule für die Präsenzunterrichte geschlossen bleibt. Wir organisieren daher den Unterricht weiterhin so, wie weiter unten (Update vom 11. Januar) beschrieben. Über die Zeugnisvergabe nach den Winterferien werden wir Sie noch gesondert informieren. Hier finden Sie die Informationen zusammengefasst auf einer Seite: Elterninfo 20. Januar 2021.

Schülerinnen und Schüler, die dringend Unterstützung beim (digitalen) Lernen benötigen, können gerne täglich von 9 – 12 Uhr zu uns kommen. Wir helfen euch gerne. Bitte meldet euch aber vorher an. Danke.

Hier finden Sie den aktuellsten Musterhygieneplan vom Januar 2021.

Passen Sie weiterhin gut auf sich auf!

Herzlich, Ihre MBO


Update vom 13. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

nun ist es offiziell, die schriftlichen Prüfungen und Vergleichsarbeiten zum MSA, EBBR und BBR wurden für das Jahr 2021 ausgesetzt. Die Präsentationsprüfungen finden aber natürlich statt. Hier finden Sie die Presseerklärung.

Mit besten Grüßen

M. Holtmann


Update vom 11. Januar 2021:

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern.

Erstens kommt immer alles anders und zweitens als man denkt. Sie haben ja sicherlich alle mitbekommen, dass sich in der Frage des Unterrichtes ab dem 11. Januar am Wochenende einiges verändert hatte. Wir haben uns heute mit unserer Gesamtelternvertreterin, mit der Schulaufsicht und den Schulleitungen der Reinickendorfer Oberschulen sowie in der erweiterten Schulleitung beraten. Hier ein Kurzüberblick über unser weiteres Vorgehen:

  1. Die Jahrgänge 7, 8 und 9 sowie 11 und 12 bleiben beim schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH) und erhalten keine regulären Präsenz-Unterrichte bis zum 22. Januar einschließlich. (Nachschreibe-) Klausuren und Klassenarbeiten können geschrieben werden.
  2. Grundsätzlich gilt: (Präsenz-)Angebote für die benachteiligten Schülerinnen und Schüler werden aufrechterhalten: täglich von 9 – 12 Uhr. Die Zeiten können auch zum Drucken/Kopieren genutzt werden. Damit wir Platz und Geräte für alle haben, sollen die Schülerinnen und Schüler sich bitte immer spätestens am Vortag anmelden.
  3. Jahrgang 10: Voraussichtlich wird der Senat bestätigen, dass die schriftlichen Prüfungen zum MSA abgesagt werden. Daher überlegen wir mit einer Terminverschiebung mehr Zeit für die Vorbereitung der Präsentationsprüfung zu lassen. Ab dem 18. Januar machen wir zur Unterstützung dieser Prüfungen einerseits Beratungsangebote durch die betreuenden Lehrkräfte und andererseits Angebote, unsere Schulräumlichkeiten zur Gruppenvorbereitung nutzen zu können. Wir haben Acryl-Schutzwände bestellt, so dass sich Kleingruppen entsprechend sicher organisieren lassen, wir bitten aber um eine Anmeldung bei Herrn Bailey. Auch individuelle Vereinbarungen für Kleingruppenunterrichte sind möglich. Herr Bailey wird die Organisation all dieser Aspekte übernehmen und mit den Beteiligten kommunizieren.
  4. Abiturjahrgang: Die Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung in Jahrgang 13 ist wichtig. Angebote ab 18. Januar: Schülerinnen und Schüler bekommen Kleingruppen-Präsenzunterrichtsangebote, entsprechend ihrer Prüfungsgruppen für Vorbereitungen der schriftlichen Prüfungen (1. – 3. Fach). Die Fachlehrkräfte koordinieren diese Angebote, Schwerpunkt ist die Prüfungsvorbereitung, die Teilnahme ist freiwillig. Der Unterricht für das 4. Semester erfolgt parallel weiter online (Klausurvorbereitung). Herr Toll wird die Schülerinnen und Schüler in einer E-Mail detaillierter informieren, Sie können diese bereits hier herunterladen.

Ich danke für die vielen herzlichen E-Mails – wir werden das gemeinsam schaffen.

Dieses Update auf einer Seite lesen: hier (Elternbrief).

Mit freundlichen Grüßen

M. Holtmann


Update vom 11. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

mittlerweile gehen wir davon aus, dass die drei schriftlichen Prüfungen zum MSA 2021 abgesagt werden. Dazu muss der Senat morgen angehört werden. Dadurch kommt den Präsentationsprüfungen in Jahrgang 10 nun eine besondere Bedeutung zu. Wir informieren Sie in Kürze über die Änderungen.

Mit freundlichen Grüßen

M. Holtmann


Update vom o8. und 09. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

ich traue mich ja kaum es zu sagen, aber wie Sie aus der Presse entnehmen konnten, ist nun wieder alles anders. Wir bleiben erst einmal bis zum 25. Januar im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH), Unterricht vor Ort in der Schule wird es nicht geben. Für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 und 13 werden wir uns ein besonderes Angebot überlegen, das dann auch Anteile von Präsenzunterricht enthalten kann.

Bitte haben sie Verständnis dafür, dass aufgrund der nochmals knapperen Ankündigung keine Zeit mehr dafür bleibt, dieses Angebot mit Ihren Elternverter*innen und der Schulaufsicht gemeinsam bis Montag abzustimmen. Bis Mittwoch, 13. Januar, werden wir einen gemeinsamen Weg gefunden haben.

Wegen der sehr kurzfristigen Absage des Präsenzunterrichtes kann es am Montag zudem dazu kommen, dass sich nur wenige Unterrichtsangebote für die Jahrgänge 9, 10, 12 und 13 finden lassen. Wir arbeiten daran, dies ab Dienstag wieder sicher zu stellen, denn auch wir müssen nun alles wieder umorganisieren.

Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht drucken oder nicht digital arbeiten können, dürfen sich sehr gerne bei uns melden. Täglich stellen wir ihnen mindestens von 9 bis 12 Uhr Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung. Wir wollen dies allerdings gut organisieren und bitten um eine vorherige kurze Anmeldung per Telefon oder E-Mail. Herzlichen Dank.

Bleiben Sie bitte alle gesund,

Ihr

M. Holtmann


Update vom 07. Januar 2021:

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

ich hoffe, Sie alle sind gut in dieses neue Jahr gestartet.

Sicherlich haben Sie die Presse verfolgt: Die Schulen beginnen am 11. Januar mit den ersten Präsenzunterrichten in halben Klassen/Kursen in abschlussrelevanten Jahrgängen. Ich will dies gar nicht kommentieren, in der Stadt ist eine wilde Diskussion entbrannt.

Wenn der Senat bei seiner Position bleibt bedeutet dies, dass wir am 11. Januar mit dem Wechselunterricht in halbierten Lerngruppen der Jahrgänge 9, 10, 12 und 13 beginnen werden. Wer zu welcher Gruppe gehört, wird den Schüler*innen von den Klassenlehrer*innen bzw. den Tutor*innen mitgeteilt.

Vorbereitet und in verschiedenen Gremien vorgestellt haben wir das folgende Modell, das auch in einem vorläufigen Beschluss durch die Schulkonferenz bestätigt wurde:

Alle Unterrichtstage der Jahrgänge 9, 10, 12 und 13 werden geteilt, das Zeitschema angepasst und die Mittagspause vorverlegt (s. Schema). Alle Schüler*innen der betroffenen Jahrgänge kommen an jedem Tag zu Schule, jedoch in zwei Schichten. Die A-Gruppe kommt in der ersten Woche morgens ab 8.00 Uhr in die Schule, die B-Gruppe kommt um 12.15 Uhr (mittwochs und freitags um 11.20 Uhr); in der zweiten Woche kommt die B-Gruppe um 8.00 Uhr und entsprechend die A-Gruppe um 12.15 Uhr (mittwochs und freitags um 11.20 Uhr). Die Stundenpläne behalten mit Ausnahme der Verlegung der Mittagspause ihre Gültigkeit, d. h. die fünfte Stunde im regulären Plan ist nun die erste Stunde der Nachmittagsgruppe (mittwochs und freitags gilt dies für die vierte Unterrichtsstunde). Wir beginnen so, dass die A-Gruppe in der Woche vom 11. Januar vormittags Unterricht hat, die B-Gruppe nachmittags.

Durch diese Unterrichtsorganisation wird sichergestellt, dass alle Schüler*innen eine schulische Routine behalten und der Austausch unterrichtlicher Materialien regelhaft erfolgen kann. Aufgaben, die digital bearbeitet werden müssen, werden durch analoge Medien ergänzt.

StundeUhrzeit

Mo, Di, Do

Uhrzeit

Mi, Fr

Gruppen
1.8.00 – 8.45 Uhr8.00 – 8.45 UhrA/B Frühgruppe
2.8.55 – 9.40 Uhr8.55 – 9.40 Uhr
3.9.55 – 10.40 Uhr9.55 – 10.40 Uhr
4.10.50 – 11.35 UhrMittagspause
Mittagspause11.20 – 12.05 UhrA/B Spätgruppe
5.12.15 – 13.00 Uhr12.15 – 13.00 Uhr
6.13.10 – 13.55 Uhr13.10 – 13.55 Uhr
7.14.05 – 14.50 Uhr14.05 – 14.50 Uhr
8.15.00 – 15.45 Uhr15.00 – 15.45 Uhr

Die Schüler*innen der Jahrgänge 7, 8 und 11 bleiben im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause und erhalten wie gewohnt Wochenpläne über die Homepage. Auch für Schüler*innen der Jahrgänge 9, 10, 12 und 13 werden die Online-Wochenpläne weiterhin genutzt.

Ich wünsche uns allen ein gutes Gelingen.

Update auf einer Seite lesen: hier (Elternbrief).

Mit freundlichen Grüßen

M. Holtmann, Schulleiter


Update vom 15. Dezember 2020:

Liebe Eltern, liebe volljährige Schüler*innen,

dieses Jahr war für uns alle sehr herausfordernd und wir waren mit der Bewältigung und Organisation von Situationen konfrontiert, die wir in dieser Form bisher noch nicht erlebt haben. Durch Ihr verständnisvolles und sehr unterstützendes Handeln konnten wir die Herausforderungen dieses Jahres meistern. Ich danke dafür Ihnen allen.

Nun zu den noch bevorstehenden Herausforderungen:

  1. Lockdown: Vom 16. Dezember bis zum 10. Januar bleibt die Schule grundsätzlich geschlossen – für alle Jahrgänge. Die Zeiträume vor und nach den regulären Ferien sind aber nicht unterrichtsfrei, der Unterricht findet nur zu Hause statt. Ausnahmen: Geplante Klassenarbeiten sollen im Notfall und unter Wahrung des Abstandsgebotes geschrieben werden können. Die Lehrkräfte teilen den Schüler*innen die Termine mit.
  2. Kein Platz zu Hause? Schüler*innen können im Notfall in die Schule kommen, um dort am Computer zu arbeiten. Diese Schüler*innen müssen bis spätestens einen Tag vor der geplanten Anwesenheit im Sekretariat angemeldet werden, damit wir Zeit haben, die notwendigen Arbeitsplätze einzurichten. Arbeitszeit für diese Schüler*innen: 9.00 bis 12.00 Uhr. Neue Senats-IPads (Leihgeräte) für Berlinpass-Kinder werden gerade ausgeliefert, wir haben aber noch keinen Liefertermin für unsere Schule erhalten.
  3. Unterrichte vom 16. bis 18. Dezember: Die Jahrgänge 7 bis 11 erhalten die Arbeitsaufträge für die drei letzten Schultage vor den Ferien direkt von den Klassenleitungsteams.Die Jahrgänge 12 und 13 erhalten jeweils mindestens eine zentrale Aufgabenstellung von den Oberstufenkoordinator*innen. Fachlehrkräfte für die Grund- und Leistungskurse kontaktieren ihre Lerngruppen direkt.
  4. Unterrichte vom 4. bis 8. Januar: Alle Schüler*innen erhalten einen Wochenplan, den wir am Montag, 4. Januar, um 9.00 Uhr auf unserer Homepage allen zur Verfügung stellen. Viele Lehrkräfte werden Microsoft Teams nutzen. Bei Videokonferenzen sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen, denn die Einverständniserklärung der Eltern bei Bildübertragung ist zwingend erforderlich. Alle Schüler*innen werden in dieser ersten Unterrichtswoche mindestens zweimal direkt kontaktiert werden. Sollten wir auch nach dem 11. Januar im Lockdown sein, verfahren wir weiter so wie in diesem Absatz beschrieben.
  5. Meldung von Covid19-Positivfällen und angeordneten Quarantänen: Bitte melden Sie uns ab dem 4. Januar, wenn Ihr Kind positiv getestet wurde oder durch einen Kontakt mit einer positiv getesteten Person in Quarantäne ist. Gleiches gilt für volljährige Schüler*innen.
  6. Erreichbarkeit des Sekretariates: Das Sekretariat ist an jedem Tag von 8.00 bis 14.00 Uhr telefonisch erreichbar. Verwenden Sie nach Möglichkeit E-Mails zur Kommunikation.

Das Weihnachtsfest wird dieses Jahr viel kleiner und familiärer stattfinden. Vielleicht nimmt es aber auch ein Stück Tempo aus der manchmal doch anstrengenden Weihnachtszeit heraus. Wie immer Sie Weihnachten dieses Jahr gestalten, ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes und besinnliches Fest, einen guten Rutsch in das neue Jahr und für dieses Gesundheit und alles Gute.

Ihr Matthias Holtmann, Schulleiter

Diese Elterninfo als PDF lesen: hier.


Update vom 13. Dezember 2020:

Nun ist er da, der Lockdown. Wir werden die Schule am 14. und 15. Dezember wie gewohnt im Vollbetrieb öffnen, ab Mittwoch, 16. Dezember, schließt die Schule dann bis einschließlich 10. Januar. In der Zeit vor und nach den Weihnachtsferien sollen unsere Schülerinnen und Schüler zu Hause lernen – unterstützt durch digitale und analoge Angebote der Lehrkräfte. Die detaillierten Informationen wird es wie schon im März tagesaktuell auf dieser Seite unserer Homepage geben.
Klassenarbeiten und Klausuren können unter Umständen vor Ort geschrieben werden. Inwiefern wir unsere Türen auch für Schülerinnen und Schüler öffnen dürfen, die zuhause nicht über die notwendigen Lernbedingungen verfügen, ist noch nicht geklärt. Wir werden an dieser Stelle über die weiteren Details informieren.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre MBO

Update vom 11. Dezember 2020:

hier unsere aktuellen Zahlen vom 11. Dezember 2020: Wir haben aktuell 7 erkrankte Kinder in sehr unterschiedlichen Jahrgängen und Klassen, dadurch sind rund 40 Schüler*innen als Kontaktpersonen in Quarantäne, zudem haben wir einen aktuellen Fall beim Personal.
Bitte machen Sie sich schon einmal mit dem Gedanken vertraut, dass in der ersten Woche im neuen Jahr, also vom 4. bis 8. Januar, der Unterricht nicht in der Schule, sondern für alle Schüler*innen angeleitet zu Hause stattfinden wird.
Die gute Nachricht zum Beginn der neuen Woche: Die Cafeteria und Mensa sind wieder geöffnet!
Haben Sie ein schönes drittes Adventswochenende und halten Sie sich fern von allem Übel.

Update vom 27. November 2020:

hier unsere aktuellen Zahlen vom 27. November 2020: Wir haben 30 Schüler*innen als Kontaktpersonen in Quarantäne, einen aktuellen Fall bei Schüler*innen und einen beim Personal. Die Zahlen schwanken seit einigen Tagen recht stabil um diese Werte. Wir bleiben in der Coronastufe „gelb“, die Maßnahmen dieser Woche (s.u.) gelten auch für die kommende erste Adventswoche.
Zur Umsetzung der Bund-Länder-Vereinbarungen eröffnet sich die Möglichkeit, die Jahrgänge 8 und 11 im Wechselunterricht zu unterrichten, solange die 7-Tage-Inzidenz in Reinickendorf über 200 liegt (am 30.11 lag sie bei 190). Wir müssen uns gemeinsam überlegen, ob diese Regelung, die unser Gesamtschüleraufkommen pro Tag nur um ca. 13 % senkt, angesichts des damit verbundenen deutlich erhöhten Planungs- und Unterrichtsaufwandes für uns alle – Schüler*innen/Eltern/Lehrkräfte – wirklich lohnend ist. Zudem sind noch zahlreiche Klassenarbeiten und Klausuren geplant.
Unser Alternativszenario für den Wechselunterricht (alle Schüler*innen kommen täglich für einen halben Unterrichtstag in der Schule), das ja auf der Grundlage erarbeitet wurde, dass die ganze Schule in Wechselunterricht gehen würde, ist mit dieser neuen Vorgabe eines teilweisen Wechselunterrichtes nun nicht mehr vereinbar. Die Grundlage für die nun zu treffenden Entscheidungen wird im Interesse aller der Schutz der Gesundheit und eine höchstmögliche Verlässlichkeit in diesen ohnehin schon unübersichtlichen Zeiten sein.
Hier der Wortlaut aus der Pressemitteilung unserer Senatorin:
„Solange das Land Berlin eine Inzidenz von mehr als 200 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohnern aufweist, besteht für die Schulen die freiwillige Möglichkeit, in den Jahrgangsstufen 8 und 11 an den Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen sowie in den Jahrgangsstufen 8 und 9 an den allgemeinbildenden Gymnasien in das Alternativszenario zu wechseln. Das bedeutet in der Regel: Teilung der Lerngruppe und eine Mischung aus schulisch angeleitetem Lernen zu Hause und Präsenzunterricht. Voraussetzung dafür ist ein Beschluss der Schulkonferenz sowie ein tragfähiges Konzept für das Alternativszenario. Laut dem jüngsten Beschluss der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin sind abschlussrelevante Jahrgangsstufen davon ausgenommen.
Schülerfahrten finden bis auf Weiteres nicht statt.“
Wir wünschen Ihnen allen einen schönen Start in diese besondere Adventszeit.

Update vom 23. November 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wir haben soeben den aktualisierten Corona-Stufenplan und den neuen Musterhygieneplan erhalten, die wir Ihnen hier gerne zur Verfügung stellen:

Update vom 20. November 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in der kommenden Woche werden wir in die Coronastufe „gelb“ wechseln. Bevor Sie sich jetzt zu früh freuen: Große Änderungen bringt dies nicht mit sich. Durch die übergeordneten Erlasse dieser Woche (s. Update vom 17. November unten) bleibt es bei der allgemeinen Maskenpflicht – den ganzen Tag und überall auf dem Schulgelände – und es gibt keinen Sportunterricht in den Hallen. Positiv ist sicherlich, dass AGs wieder stattfinden dürfen.
Die Gesamtkonferenz und den Wandertag haben wir prophylaktisch verschoben. Der berlinweite Stufenplan und die Musterhygienepläne befinden sich gerade in der Überarbeitung, Sie erhalten diese von uns, sobald sie veröffentlicht sind.

Bleiben Sie gesund und munter!

Ihre MBO


Update vom 17. November 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

In einer Pressemitteilung vom 13. November teilte unsere Senatorin S. Scheeres folgende neue Maßnahmen mit:

„1. Ab Mittwoch, den 18.11.2020, gilt an allen weiterführenden und beruflichen Schulen im Land Berlin eine (vollständige) Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) für alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte pädagogische und nichtpädagogische Personal. Diese Pflicht betrifft das gesamte Gebäude sowie die Freiflächen des Schulgeländes und gilt auch im Unterricht. Der Musterhygieneplan wird entsprechend angepasst.

2. Beginnend ab Mittwoch, den 18.11.2020, wird an allen weiterführenden Schulen der Beginn des Unterrichts über einen Zeitraum von zwei Stunden gestreckt, so dass nur Teile der Schülerschaft zeitgleich den öffentlichen Nahverkehr nutzen und in der Schule eintreffen. Die erforderlichen schulorganisatorischen Maßnahmen sind so zu gestalten, dass im Lauf der kommenden Woche alle Jahrgänge verbindlich in den versetzten Unterrichtsbeginn eingebunden sind.“

Für uns bedeutet dies konkret, dass mit Betreten der Schule die Maske zu tragen ist – auch auf dem Schulhof!

Um den gestreckten Unterrichtsbeginn zu realisieren, beginnt jeweils die Hälfte der Jahrgänge 7 und 8 den täglichen Unterricht in der zweiten Stunde. Die jeweils ersten Stunden werden in Halbgruppen unterrichtet, die sich im Rhythmus von zwei Wochen abwechseln. Die jeweils abwesende Gruppe bekommt erweiterte Hausaufgaben. In Jahrgang 11 beginnt die Hälfte einer jeden Klasse den täglichen Unterricht in der dritten Stunde. Die jeweils ersten beiden Stunden werden in Halbgruppen unterrichtet, die sich im Rhythmus von zwei Wochen abwechseln. Die jeweils abwesende Gruppe bekommt erweiterte Hausaufgaben.
Die Jahrgänge 9, 10, 12, und 13 haben regulär Unterricht und beginnen den Unterrichtstag nach bisherigem Stundenplan.

Zur aktuellen Lage (17. November):

Wir haben insgesamt zwei Positivfälle in der Schülerschaft und einen unter den Lehrkräften. Alle waren jedoch glücklicherweise schon länger nicht mehr in der Schule. Dennoch sind dadurch einige Schülerinnen und Schüler der Oberstufe  vorsorglich in Quarantäne, viele von diesen können aber ab dem 19. und 24. November auch schon wieder zurückkehren.

Weil es auch um die Schule herum noch immer hohe Fallzahlen gibt, bleiben wir in der Max-Beckmann-Oberschule in der Stufe „orange“. Damit bleiben alle strengeren Maßnahmen (s. Eintrag vom 30. Oktober) noch für eine weitere Woche in Kraft. Allerdings haben wir eine Lösung für das Mittagessensangebot gefunden: Unser Caterer hat das notwendige Take-away-Material bekommen, nun bieten wir warme Lunchboxen an, sodass Speisen dann auf dem Schulhof verzehrt werden können.

Bleiben Sie munter!

Ihre MBO


Update vom 30. Oktober 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

die Infektionszahlen an unserer Schule sind zurzeit noch sehr niedrig, in Reinickendorf scheinen sie insgesamt aber stark zu steigen. Deshalb werden in allen Reinickendorfer Schulen ab dem 2. November die Hygieneregeln zunächst bis zum 6. November nochmals verschärft werden. Im Detail bedeutet dies:

Für alle Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckungen – auch im Unterricht. Es wird nur einen Cafeteriabetrieb geben, ein warmes Mittagessen können wir aber nicht anbieten.

Sport darf nur unter bestimmten Auflagen und nur im Freien stattfinden. Zudem gelten strengere Vorkehrungen für den Musik-, NaWi- und Theaterunterricht. Unsere Lehrkräfte werden unsere Schülerinnen und Schüler im Detail informieren. Einen ausführlicheren Elternbrief finden Sie hier, den aktuellen Hygieneplan dazu finden Sie hier.

Wir bedauern sehr, dass wir unseren Betrieb weiter einschränken müssen. Doch dies ist allemal besser, als die Schulen zu schließen.

Wir wissen, dass wir auf Ihre Mitarbeit zählen können.

Ihre Schulleitung

 


Update vom 22. Oktober 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

leider sind die Infektionszahlen während der Herbstferien nicht nur in Berlin sehr stark gestiegen. Daher treten nach dem Berliner Stufenplan ab dem 26. Oktober, also unmittelbar nach den Herbstferien, folgende neue Regelungen in Kraft:

Für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckungen überall dort in der Oberstufe, wo im Kurssystem unterrichtet wird. Das heißt an Gymnasien in Klassenstufe 11 und 12 sowie an Integrierten Sekundarschulen in Klassenstufe 12 und 13 und im Wahlpflichtunterricht der Klassenstufe 11. Wir empfehlen dies auch in allen anderen Wahlpflichtunterrichten der Jahrgangsstufe 7 bis 10.

In den Personalgemeinschaftsräumen wie den Lehrerzimmern gilt ebenfalls die Maskenpflicht.

Alle aktuellen Regelungen der Bildungsverwaltung finden Sie hier.

Insgesamt werden ab dem 2. November an Schulen neue Regeln gelten, denn der Berliner Senat ist den Empfehlungen der sogenannten Hygienekommission gefolgt und hat einen Corona-Stufenplan veröffentlicht. Aus diesem geht hervor, wie an den verschiedenen Schultypen bei weiter steigenden Fallzahlen verfahren werden soll. Sie finden den Stufenplan hier. Begleitet ist der Stufenplan von einem Schreiben der Senatorin an die Eltern, das Sie hier finden. Dazu gehört auch noch ein Anhang, mit Hinweisen zu den verschiedenen Stellen, an denen Sie weitergehende Informationen finden können.

 


Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Gäste,

zuallererst bitte beachten: Es gilt die Maskenpflicht in allen unseren Schulgebäuden! Wer also das Gebäude betritt, egal ob Schülerin, Schüler, Elternteil, Lehrkraft, Besucher oder Lieferant: Jede und jeder muss einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Schön, dass alle immer daran denken und uns helfen, gesund durch das Schuljahr zu kommen.

Hier findet man nun die ab August gültigen Regelungen für unser Zusammenleben in der Schule – zumindest was die Hygienevorkehrungen betrifft.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Schulgebäude werden zu Unterrichtsbeginn nur noch über den Schulhof betreten. An der Schulhofaußenwand befinden sich drei Handdesinfektoren, so dass die Schülerinnen und Schüler sich schon draußen die Hände desinfizieren können. Auf dem Schulhof ist deutlich mehr Platz, um etwas Abstand zu halten. Zudem gibt es dort Sitzgelegenheiten. Ab 7.50 Uhr kann das Haupthaus dann über alle drei Eingänge betreten werden, so dass weniger Gedränge herrschen wird.
  • Es gilt bis auf den Unterricht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in geschlossenen Räumen.  Für Personen, die auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können, gilt diese Pflicht nicht. Hier ist aber ein Attest notwendig.
  • Die Mindestabstandsregel von 1,5 Metern wird für alle unmittelbar im Bereich Schule tätigen Personen (Schülerinnen und Schüler sowie Dienstkräfte) in der Schule und im Rahmen schulischer Veranstaltungen aufgehoben. Wo immer es möglich ist, soll der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Berührungen, Umarmungen und Händeschütteln sollen unterlassen werden.
  • Die Mindestabstandsregel soll gegenüber schulfremden Personen beibehalten werden. Dies ist auch im Umgang mit den Eltern zu beachten. Das Betreten des Schulgeländes für schulfremde Personen ist ebenfalls nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung zulässig.
  • Basishygiene einschließlich der Händehygiene ist einzuhalten: Die wichtigste Hygienemaßnahme ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife für eine Dauer von 20 bis 30 Sekunden, insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; nach dem Toiletten-Gang. Sollte das gründliche und regelmäßige Händewaschen nicht möglich sein, kann das sachgerechte Desinfizieren der Hände eine Alternative darstellen.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d. h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.
  • Persönliche Gegenstände sollen nicht mit anderen Personen geteilt werden, z. B. Stifte, Trinkbecher etc.
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventions- maßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand halten, am besten wegdrehen.
  • Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung oder sonstigen mit COVID-19 zu vereinbarenden Symptomen (s. Website des RKI) soll die betroffene Person zu Hause bleiben.
  • Alle Dienstkräfte sind aufgefordert, den Gesundheits- zustand der Schülerinnen und Schüler zu beobachten. Bei akuten Symptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Abgeschlagenheit/Müdigkeit, Kopf- und Glieder- schmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen, Schüttelfrost) und/oder Verlust der Riech- und Geschmacksfunktion sollte ein Covid19-Test durchgeführt werden; es soll dann eine häusliche Isolierung bis zum Erhalt des Befundergebnisses eingehalten werden.
  • Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Es muss ein kompletter Austausch der im Raum befindlichen Luft erreicht werden, um die Aerosole zu entfernen; einfaches Lüften reicht hierfür nicht aus. Daher muss mehrmals täglich, mindestens einmal in jeder Unterrichtsstunde bzw. Betreuungsstunde sowie in jeder Pause, eine Durchlüftung durch vollständig geöffnete Fenster und eine Luftabzugsmöglichkeit (z.B. offene Tür) über mehrere Minuten vorgenommen werden. Aus Sicher- heitsgründen verschlossene Fenster müssen daher für die Lüftung unter Aufsicht einer Dienstkraft geöffnet werden.
if ( function_exists('cn_cookies_accepted') && cn_cookies_accepted() ) { // Your third-party non functional code here - bitte ergänzen }